Eine Grundvoraussetzung zur Teilnahme auf dem Finanzmarkt, ist ein Girokonto. Die Auswahl des richtigen Kontos ist dabei gar nicht so einfach. Die Konditionen der einzelnen Banken variieren zum Teil doch ziemlich stark. Einige Banken haben auch Bedingungen für ein kostenloses Girokonto geknüpft. So wird z. B. ein monatlich Geldeingang vorausgesetzt. Auf der Homepage www.gratisgirokonto.org findet man umfassende Informationen über das gesamte Thema ‘Girokonto’, bis hin zum Abschluss. Das Portal informiert über allgemeine Grundlagen, die auch schon vor Abschluss eines Kontos bedacht werden sollten. Besonders nützlich ist die Erläuterung auf www.gratisgirokonto.org, für einen Girokontotest- bzw. -vergleich. Die Gegenüberherstellung von einzelnen Konten ist ebenfalls ein sehr nützliches Tool auf der Homepage. Des Weiteren bekommt man Informationen, um ein bestehendes Girokonto zu kündigen, ohne dabei Probleme zu bekommen. Die Homepage bietet auch eine Vielzahl von weiterführenden Links auf andere Seiten, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Bei einigen Girokonten erhält man kostenlos eine Kreditkarte dazu. Aber auch ohne den Abschluss eines Girokontos, findet man im Internet lukrative Angebote. Ein Beispiel hierfür ist die Internetseite www.studentenkreditkarten.org. Die Internetseite liefert alle wichtigen Informationen für Studenten, die sich für eine Kreditkarte interessieren. Einige der häufigsten Angebote werden mit ihren Vorteilen genauer betrachtet. Es gibt auch reichlich Informationen zu alternativen Form, gegenüber den klassischen Kreditkarten in reiner Kartenform. So betrachtet das Portal www.studentenkreditkarten.org auch virtuelle Kreditkarten oder Kreditkarten, die wie eine Prepaidkarte funktionieren. Ansonsten stehen allen Interessierten auch Informationen zur Verfügung, wie man die Kreditkarte sperrt, sollte es mal zum Verlust kommen. Sollten die angebotenen Informationen nicht ausreichen, stehen weitere nützliche Links zur Verfügung.

Stadtreisen nach Frankfurt

Dezember 28th, 2011

Frankfurt am Main ist anders, als jede andere Stadt Deutschlands – sie ist stolz und hochnäsig. Strotzend vor zackigen Wolkenkratzern ist “Mainhattan” – der Fokus eines Ballungsgebiets von an die fünf Millionen Einwohnern – eine wahre Hauptstadt der Finanzen und des Business; die Heimat einer der größten Börsen der Welt, sowie der Europäischen Zentralbank. Außerdem veranstaltet Frankfurt am Main viele von Europas wichtigsten Handelsmessen, wie zum Beispiel die größte Buch- und Automesse weit und breit.

Read the rest of this entry »

Events in Deutschland besuchen

Dezember 21st, 2011

Da locken zahlreiche Freiluftveranstaltungen vom Frühjahr bis zum Herbst – von Burg-Festspielen, Karl-May-Festspielen bis hin zum Rock und Pop-Konzerten und zu klassischen Konzerten oder Theater- und Opernaufführungen z. B. in Xanten am Niederrhein.

Die Veranstaltungskalender werden auf diversen Internetportalen veröffentlicht und da kann man auch gleich die Karten dazu buchen. In der Regel ist ein Saalplan oder Sitzplan mit angehängt, so dass es nicht schwer fällt, seinen Lieblingsplatz zu wählen. Die Bezahlung erfolgt dann per Lastschrift oder per Kreditkarte. Wer seine Daten dazu nicht angeben möchte, findet den Verweis auf Agenturen, bei denen man die Karten auch direkt vor Ort kaufen kann.
Read the rest of this entry »

Udo Lindenberg der Rebell, ein Mann, der seine eigenen Wege geht, in seiner sensilblen Art erzählt er im Song das auch Männer weiche Seiten haben, die sie zu Tränen rühren. Dürfen Männer weinen? Der Wahrheit nahe und doch ein Traum den er nicht leben kann durch die Grenze von Menschen geschaffen. Für ihn, das Bild weit hinterm Horizont, unerreichbar und doch zu greifen Nahe. Read the rest of this entry »

Zeitarbeit in Hamburg

August 12th, 2011

Zeitarbeit in Hamburg ist auch für viele Arbeitslose heute unverzichtbar. Zeitarbeit hat den Vorteil das man einfach schnell einen Job vermittelt bekommt. Der Job kann sehr unterschiedlich Aussehen. Vom Transportieren, Lagerwirtschaft, vom Verkauf bis hin zur Bedienung von Maschinen, bei der sogenannten Zeitarbeit auch Leiharbeit genannt, kann das Zeitarbeitsunternehmen die Mitarbeiter sehr flexibel unterschiedlichen Unternehmen anbieten.

Der Verdienst einer Zeitarbeit ist nicht sehr gering aber auch nicht sehr hoch. Man rechnet zur Zeit mit einem Bruttostundenlohn von 7,76 Euro. Gewinn hat das Zeitarbeitsunternehmen und Gewinn hat auch der Zeitarbeitsnehmer, weil er kann sich darüber freuen schnell eine Arbeit vermittelt zu bekommen. Trotz schlechter Wirtschaftslage. Die Zeitarbeit ist sehr flexibel und baut auf viele Junge Mitarbeiter auf, die beriet sind gute Dienste zu vollbringen.

Man kann mit der Zeitarbeit nicht gerade reich werden, aber man kann sich auf einen konstanten Lohn freuen und faire Behandlung. Jeder Mensch ist von der Arbeitslosigkeit bedroht, von daher sind Zeitarbeitsunternehmen auch in der Hansestadt Hamburg sehr vom Vorteil.

Jeder der Heutzutage einen Job haben will muss lange Vorstellungsgespräche und Bewerbungsverfahren in Kauf nehmen. Mit der Zeitarbeit hat dies endlich das Ende. Generell wollen die Zeitarbeitsunternehmen nur wissen was man beruflich speziell kann und wie viel man in der Lage ist zu arbeiten und wie weit man pendeln würde.

Aber Zeitarbeit hat auch Nachteile, denn Zeitarbeit hat auch Nachteile. Zeitarbeit, das Wort sagt es schon, man hat nur für eine bestimmte Zeit Arbeit. Dafür aber sofort Arbeit. Für Langzeitarbeitslose vielleicht der letzte Ausweg aus der Arbeitslosigkeit. Endlich zu wissen dort werde ich gebraucht und fair behandelt.

Zeitarbeit in Hamburg ist auch für das Arbeitsamt immer eine gute Lösung, viele Arbeitslose weiter zu vermitteln. Man muss nur wissen wie man sich verkauft und welchen Bereich Arbeit einem wirklich liegt. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld bekommt man bei Zeitarbeitsfirmen meistens nur wenn man für eine Längere Zeit dort gearbeitet hat. Meistens ist das ca. eine Zeit von bis zu sechs Monaten.

Die Hamburger werden auch von der Zeitarbeit Hamburg profitieren. Denn heutzutage wird einem auf dem Arbeitsmarkt wirklich nichts mehr geschenkt. Jeder muss nehmen was er bekommt. Zeitarbeit in Hamburg eine neue Zukunft für alle die schnell Arbeit haben wollen.
Zeitarbeitsfirmen gibt es in Hamburg massenhaft. Es sind sehr gute dabei.

Sparen ohne Verzicht?

Mai 25th, 2011

Je stärker die einzelnen Haushalte finanziell belastet sind, desto wichtiger wird es, über das Sparen nachzudenken. Die meisten Menschen assoziieren sparen mit Verzicht und abenteuerlichen Einschränkungen und erkennen hinter diesem Wort allein schon Vorurteile, die meist nicht ihre Berechtigung finden. Wer über Sparen nachdenkt, muss nicht automatisch arm sein, oder sich in einer bedenklichen, finanziellen Situation befinden. Sparen bedeutet vorzusorgen. Diesen Zustand in guten Zeiten umzusetzen, wäre also genau im Sinne des Sparens.

Aber es gibt auch die Menschen, die gerade mal so mit ihrem Verdienst über die Runden kommen. Ein Gedanke ans Sparen scheint aussichtslos, weil so schon kaum etwas hängen bleibt. Diesen Menschen sei gesagt, dass sparen nicht zwangsläufig ein Verzicht nach sich ziehen muss, wie später noch erläutert wird. Ein Verzicht oder eine Einschränkung ist zwar das höchste Gut des Sparens, aber nicht in jedem Fall erforderlich. Sparen beginnt damit, sich bewusst zu machen, wo man finanziell überhaupt steht und endet mit der Krönung, eine Einstellung zu entwickeln, mit dem Geld anders, vielleicht sorgsamer umzugehen.

Hier einige Tipps über das Sparen ohne Verzicht:

  • Ein bewussterer Umgang mit Strom und Wasser, kann bereits mehrere hundert Euro im Jahr einsparen. Infos hierzu bekommt man in aller Regel kostenlos vom Anbieter.
  • Fahrgemeinschaften in die Firma oder in die Schule sind für alle Beteiligten kostengünstiger und schonen obendrein noch die Umwelt
  • Preisvergleiche im Internet bei der Urlaubsplanung und nicht alltäglichen Ausgaben
  • In der Verwandtschaft oder bei Freunden leihen statt kaufen. Gerade wer Kinder hat, weis wie schnell Kinder aus der Mode herauswachsen, oder wie schnell ein Spielzeug nicht mehr altersgerecht ist

Sparen heißt, in bestimmten Lebensbereichen einfach umzudenken, nach günstigeren Möglichkeiten zu suchen und diese dann Willkommen zu heißen. Der nächste Strandspaziergang könnte dann das Resultat dieser neuen Lebenseinstellung sein.

Weitere Spartipps: http://finanz-tipp.jimdo.com/spartipps/

Inflation

April 14th, 2011

Inflation kann man als das “sich aufblähen” der Güterpreise beschreiben, denn wird die Wirtschaft inflationär, verschiebt sich das Verhältnis Geld zu Gütern (z.B. Platin, Gold oder Silber) in Richtung Geld und das Sparen in dieser Zeit ist sehr gefährlich. Je mehr Geld auf den Markt gelangt ohne dass eine ausreichende Menge Güter dem entgegensteht, desto wahrscheinlicher wird eine Inflation bzw. desto eher verstärkt sich der Effekt.

Dies zeigt der Schwarze Donnerstag 1929, der als der Beginn der Weltwirtschaftskrise gilt. Nachdem Wochen zuvor die Kurse stark angestiegen waren fand Stagnation statt. Die Anleger gerieten in Sorge um die bei Stagnation nicht zahlbaren Kredite und am 24.10.1929 kam es im Laufe des Vormittages plötzlich zu Panikverkäufen. Die Banken und die Politik versuchten regulierend einzugreifen, indem sie weit über dem datierten Wert einkauften. Auch dies brachte jedoch nur äußerst kurzfristig Besserung, sodass der Dow Jones am folgenden Dienstag endgültig einbrach. Diese Art der Politik, wenn der Staat regulierend eingreift, nennt man Fiskalpolitik. Es bedeutet, dass der Staat beispielsweise Zuschüsse gewährt oder die Steuern senkt.

Diesen Ansatz griff John M. Keynes (1883-1946) auf. Er ist bis Heute einer der bekanntesten Ökonomen. Die keynesianische Theorie besagt, dass der Staat durch beispielsweise Steuersenkungen oder eigene Baumaßnahmen wie den Straßenbau regelnd in die freie Marktwirtschaft eingreifen muss um diese zu stabilisieren. In der Zeit der Stagflation (70er Jahre) hingegen griff die Fiskalpolitik Keynes nicht. Dieser Umstand beweist, dass die Wirtschaft frei fluktuiert. Seitdem gilt Milton Friedmanns (1912-2006) geldpolitischer Ansatz, dass der Markt sich selbst heilt. Seine Argumentation beruht auf der Keynes entgegengesetzen Ansicht, dass Inflation und Deflation in einem langfristig sich selbst ausgleichendem Verhältnis stehen.

Es gibt wirklich Dinge, die können einem den Urlaub kräftig vermiesen. Einerseits sollte man sich als Allergiker im Vorfeld einer Reise über eine entsprechende Pollenflugbelastung informieren und andererseits sind Bettwanzen wieder auf dem Vormarsch.

Eigentlich soll der Urlaub immer die schönste Zeit des Jahres werden, allerdings hat jeder Reisende schon einmal ein paar unangenehme Dinge erlebt. So sind ungenießbares Essen im Hotel oder verdreckte Zimmer schon öfter einmal vorgekommen. Neuerdings hat sich wieder ein Ungeziefer einen Namen gemacht, dass längst der Geschichte angehörte – Bettwanzen. So waren in diesem Jahr besonders Hotels in Paris und London von der Plage betroffen, die vor allem durch Backpacker eine rasante Verbreitung erfahren. Hat man das Ungeziefer erkannt, sollte man die Bettwanzen unbedingt bekämpfen, damit man die Ausbreitung umgehend eindämmen kann.

Pollenplage und Bettwanzen im Urlaub

Eine etwas unterschätzte Gefahr ist immer noch der Pollenflug. Da im Frühjahr und Sommer verschiedene Arten von Pollen unterwegs sind, sollte man sich vor der Abreise insbesondere als Allergiker umfassend informieren. So herrschen natürlich am Mittelmeer ganz andere Blühgewohnheiten als hierzulande. Der Pollenflugkalender kann eine Hilfestellung sein, um einen schrecklichen Urlaub zu vermeiden.

Wie in jedem Frühjahr stehen natürlich wieder die Planungen für den Sommerurlaub auf dem Programm und dabei können nicht gerade typische Urlaubsziele durchaus lohnenswert sein. Da wäre unter anderem Schottland, das speziell mit seiner Natur punkten kann.

Wenn man nicht gerade großen Wert auf die typischen Sommerurlaub-Ziele wie die Türkei, Spanien oder Ägypten legt, dann ist man sicherlich offen für zahlreiche andere Ideen. So könnte man es durchaus einmal mit Schottland versuchen, das zwar nicht gerade viel schönes Wetter, aber dafür zahlreiche Sehenswürdigkeiten bietet. Am besten lernt man das Land mittels einer Rundreise durch Schottland kennen, wo man verschiedene Burgen, Distillerien oder natürlichen Begebenheiten besuchen kann. Read the rest of this entry »

Sehenswertes in der Türkei

Dezember 29th, 2010

Als eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen bietet die Türkei nicht nur schöne Strände an der türkischen Riviera oder der türkischen Ägäis, sondern auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten und unzählige sehenswerte Orte. Aufgrund der langen und sehr bewegten Geschichte sind einst viele imposante Bauwerke unterschiedlichster Epochen entstanden und vielerorts mal mehr und mal weniger gut erhalten geblieben. Read the rest of this entry »